Wohnraumförderprogramm setzt die richtigen Schwerpunkte

„Das neue Wohnraumförderungsprogramm setzt für die nächsten zwei Jahre die richtigen Schwerpunkte. Die Sicherung des Bestands und die Ausrichtung auf besondere Bedarfslagen stehen im Vordergrund, das ist stadtentwicklungs- und sozialpolitisch wichtig“, kommentiert der baupolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Jürgen Pohlmann, die heutige Senatsentscheidung, mit welcher der Beschluss der Bremischen Bürgerschaft vom Januar 2008 umgesetzt wird.

Pohlmann weiter: „Wir wollen mit dem neuen Programm insbesondere die Schaffung von günstigem und bezahlbarem Wohnraum fördern, für Empfänger von Transferleistungen, ebenso wie für junge Menschen und Berufseinsteiger. Darüber hinaus soll mit dem Programm zur Stabilisierung von benachteiligten Quartieren beigetragen werden.“

Ausdrücklich begrüßt Pohlmann daher die vorgesehene Ressourcenbündelung und die noch stärkere Vernetzung mit der Stadtteilpolitik. „Damit gehen wir den Weg einer modernen integrierten stadtteilbezogenen Förderung. Wir setzen bspw. auf die engere Verzahnung bspw. mit Maßnahmen der beruflichen Qualifizierung von Arbeitslosen oder auch mit solchen Projekten, die auf eine Verbesserung nachbarschaftlicher Beziehungen zielen.“

Für das laufende Förderjahr 2008 stehen Mittel bis zu einer Höhe von 4,5 Mio. Euro für rund 150 Wohneinheiten zur Verfügung. Der heutige Beschluss schaffe so auch Planungssicherheit bei noch anstehenden Investitionen.