Fairness auf dem Arbeitsmarkt–Normalarbeitsverhältnis stärken

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

Die Angestellten von Bäckereien, Blumenläden und Friseursalons in Schwachhausen, Radio Bremen und Geteviertel staunten nicht schlecht, als sie jüngst mit einer Rose von Mitgliedern der Schwachhauser SPD an ihrem Arbeitsplatz überrascht wurden.

Anlass der Aktion war der „Equal Pay Day“ am 26.März 2010. Der Equal Pay Day zielt darauf ab, auf die anhaltenden Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen. Besonders häufig sind Berufe im Niedriglohnsektor von ungleicher Bezahlung betroffen, und für viele Angestellte ist die Ausübung ihrer Beschäftigung auch nicht auskömmlich. In den Gesprächen vor Ort zeigte sich, dass in diesem Politikfeld weiterer Handlungsbedarf besteht. 

Fast 40 Prozent aller erwerbstätigen Frauen arbeiten in sozialversicherungspflichtiger Teilzeit. Hinzu kommt eine ständig steigende Zahl von Frauen, die ausschließlich einem Minijob nachgehen. Häufig nicht, weil sie es so wollen, sondern weil sie wegen fehlender Vollzeitstellen und wegen fehlender Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren und um den Anschluss an ihren Beruf nicht vollständig zu verlieren, keine andere Wahl haben.

Mit der Teilzeitbeschäftigung gehen geringere Aufstiegschancen, weniger Qualifizierungsangebote und eine niedrige soziale Absicherung einher.

Darüber hinaus erhalten Frauen bei gleicher bzw. gleichwertiger Arbeit im Durchschnitt 23 Prozent weniger Lohn als Männer. Selbst bei gleicher Ausbildung, gleichem Alter und gleichem Beruf sind es immer noch 12 Prozent.

Besonders schwer haben es Alleinerziehende am Arbeitsmarkt. Sie müssen ohne Partner Beruf und Familie in Einklang bringen und für sich und ihre Kinder ein Existenz sicherndes Einkommen erzielen. Deshalb brauchen insbesondere Alleinerziehende zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bessere Rahmenbedingungen zum Beispiel durch den Ausbau der Betreuungsinfrastruktur und durch gezielte Maßnahmen der Arbeitsförderung sowie den Zugang zu Qualifizierungsangeboten.

Unsere Forderungen

  • ein Entgeltgleichheitsgesetz, damit Frauen für ihre Arbeit den gleichen Lohn erhalten wie Männer,
  • einen flächendeckenden Mindestlohn, damit Frauen und Männer von ihrer Arbeit leben können,
  • bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer,
  • ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, damit auch in Deutschland Frauen in die Führungspositionen der Wirtschaft vordringen können,
  • eine Quotenregelung von 40 Prozent für die Aufsichtsräte, damit Frauen auch in den Aufsichtsgremien der Unternehmen ihre Fähigkeiten einbringen können.

Equal-Payday

Die Bilder zeigen Gesa Wessolowski und Burghard Wittig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.