AGS: Mittelstandsvereinigung besucht Flughafen Bremen

Beim Besuch des Flughafens Bremen haben sich die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaften für Selbstständige (AGS) in der SPD über die aktuelle Situation und die zukünftige Entwicklung informiert. Flughafendirektor Jürgen Bula berichtete zunächst über den City Airport aber auch über den allgemeinen Verkehrsmarkt und insbesondere die Luftverkehrsbranche.

Zum ersten Mal führten die sozialdemokratischen Mittelständler aus Oldenburg und Bremen eine gemeinsame Veranstaltung durch. Und nutzen die Gelegenheit zur Diskussion und zum anschließenden Blick hinter die Kulissen.

In einer anregenden Diskussion wurden aktuelle Themen wie der Low-cost-Sektor beleuchtet. Die Billigflüge von Ryanair machen inzwischen einen Anteil von 38% des Flugverkehrs in Bremen aus. Ebenfalls wurde die Konkurrenzsituation zu den anderen Flughäfen in Norddeutschland und den benachbarten Niederlanden beleuchtet.

Darüber hinaus wurde das Thema Weiterentwicklung der City Airports von Jürgen Bula ausgeführt. Wichtige Zubringerfunktionen zu den internationalen Hubs wie zum Beispiel Frankfurt, München, Paris aber auch Kopenhagen und Zürich stehen dabei im Mittelpunkt der Bemühungen.

Die Vorsitzenden der AGS Bremen, Peter Zerfowski (rechts), und der AGS Oldenburg, Christoph Marquardt (links), betonen bei Ihrem Besuch die Bedeutung des Airports für den Nordwesten und die Metropolregion Nordwest. Als Wirtschaftsfaktor kommt dem Flughafen eine wichtige Bedeutung im hiesigen Verkehrsmarkt zu. Besonders positiv, so der AGS-Vositzende Zerfowski „ist die Bedeutung des Incomingverkehrs für die Stadt Bremen und das niedersächsische Umland.“

Schließlich nutzen nicht nur viele Bremer und Niedersachsen den Flughafen als Ausgangspunkt für Urlaubs- und Geschäftsreisen. Der Airport entwickelt sich immer stärker zu einem Zielpunkt für den Incomingverkehr. Viele Nordeuropäer, vor allem Briten, Niederländer und Finnen nutzen den City Airport Bremen als Zielflughafen für ihren Deutschlandbesuch und das wirkt sich auf die Region wirtschaftlich positiv aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.