Archiv der Kategorie: AGS

AGS: Einladung zum Osterwiesen Frühschoppen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freude,
liebe Genossinnen und Genossen,

die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen in der SPD (AGS) lädt zum Frühschoppen anlässlich der diesjährigen Osterwiese am

Mittwoch 27. April 2011, 10:00 Uhr

im „Riverboat“, Osterwiese,
Bürgerweide,
28215 Bremen.

ein.

Geplanter Ablauf

  1. Begrüßung und Einführung
    Peter Zerfowski, Vorsitzender der AGS Bremen
  2. Max Liess, MdBB, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion
    – Sachstand Elektrosanierung der Bürgerweide
    – Marktordnung
  3. Carl-Hans Röhrßen, Geschäftsführer des Schaustellerverbandes des Landes Bremen e.V.
    – Forderungen des Schaustellerverbandes
  4. Diskussion
  5. Zusammenfassung
    Peter Zerfowski

Für Rückfragen erreichen Sie uns unter zerfowski@spd-schwachhausen.de.

Mit freundlichen Grüßen,

Peter Zerfowski
Vorsitzender
AGS Bremen

Jan Cassalette
Mitglied des Vorstandes
AGS Bremen/Schriftführer

AGS: Elektromobilität – Zukunftschancen für Bremen

Wie bereits angekündigt, fand die Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen in der SPD (AGS) im Hotel „Deutsche Eiche“ in Horn-Lehe statt. Nach der Begrüßung machte der AGS-Vorsitzende Genosse Peter Zerfowski die Unterschiede zu den Grünen am Beispiel deutlich, daß wir Sozialdemokraten weiterhin zum Individualverkehr stehen und den auch ökologisch umgestalten wollen.

Im anschließenden Beitrag vom Wirtschaftssenator Martin Günthner wurde die Bedeutung der Elektromobilität für unsere Wirtschaft hervorgehoben, angesichts der steigenden Benzinpreise. Er wollte sich auch für eine Förderung innerhalb der Wirtschaftsministerkonferenz stark machen.

Die Genossin Iris Spieß stellte in ihrem Referat den heutigen technischen Status dar, daß z.B. eine Akkuladung bei Starkstrom eine halbe Stunde und bei 220 Volt acht Stunden benötigt würden. Aber das Fraunhoferinstitut forscht weiterhin intensiv an anderen chemischen Verbindungen als Stromspeicherung. Iris stellte dann schon den bereits intakten Elektrowagenpark vor.

Zum Abschluß stellte der Genosse Jan Cassalette aus seiner Praxis als Taxiunternehmer eine Rentabilitätsrechnung vor, die eindeutig langfristig zugunsten der Elektromobilität ausfallen würde. Er stellte auch fest, daß die Förderung der Elektromobilität noch unklar ist. Eine Forderung also an die Bundesregierung.

Die Veranstaltung moderierte der Bürgerschaftsabgeordnete Rainer Hamann.

Gerd Rohde
Ortsverein Schwachhausen Süd/Ost

AGS: Mittelstandsvereinigung besucht Flughafen Bremen

Beim Besuch des Flughafens Bremen haben sich die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaften für Selbstständige (AGS) in der SPD über die aktuelle Situation und die zukünftige Entwicklung informiert. Flughafendirektor Jürgen Bula berichtete zunächst über den City Airport aber auch über den allgemeinen Verkehrsmarkt und insbesondere die Luftverkehrsbranche.

Zum ersten Mal führten die sozialdemokratischen Mittelständler aus Oldenburg und Bremen eine gemeinsame Veranstaltung durch. Und nutzen die Gelegenheit zur Diskussion und zum anschließenden Blick hinter die Kulissen.

In einer anregenden Diskussion wurden aktuelle Themen wie der Low-cost-Sektor beleuchtet. Die Billigflüge von Ryanair machen inzwischen einen Anteil von 38% des Flugverkehrs in Bremen aus. Ebenfalls wurde die Konkurrenzsituation zu den anderen Flughäfen in Norddeutschland und den benachbarten Niederlanden beleuchtet.

Darüber hinaus wurde das Thema Weiterentwicklung der City Airports von Jürgen Bula ausgeführt. Wichtige Zubringerfunktionen zu den internationalen Hubs wie zum Beispiel Frankfurt, München, Paris aber auch Kopenhagen und Zürich stehen dabei im Mittelpunkt der Bemühungen.

Die Vorsitzenden der AGS Bremen, Peter Zerfowski (rechts), und der AGS Oldenburg, Christoph Marquardt (links), betonen bei Ihrem Besuch die Bedeutung des Airports für den Nordwesten und die Metropolregion Nordwest. Als Wirtschaftsfaktor kommt dem Flughafen eine wichtige Bedeutung im hiesigen Verkehrsmarkt zu. Besonders positiv, so der AGS-Vositzende Zerfowski „ist die Bedeutung des Incomingverkehrs für die Stadt Bremen und das niedersächsische Umland.“

Schließlich nutzen nicht nur viele Bremer und Niedersachsen den Flughafen als Ausgangspunkt für Urlaubs- und Geschäftsreisen. Der Airport entwickelt sich immer stärker zu einem Zielpunkt für den Incomingverkehr. Viele Nordeuropäer, vor allem Briten, Niederländer und Finnen nutzen den City Airport Bremen als Zielflughafen für ihren Deutschlandbesuch und das wirkt sich auf die Region wirtschaftlich positiv aus.

AGS: Einladung Elektromobilität in Bremen

Einladung zur AGS-Mittelstands-Veranstaltung

Sehr geehrte Damen und Herren,

der zukünftige Einsatz von Elektromobilen in Deutschland bedeutet nicht nur eine Verbesserung des Umweltschutzes, sondern birgt auch große Zukunftschancen für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Bremen.

Wir laden zu dieser interessanten öffentlichen Veranstaltung ein am

Dienstag, 12. April 2011
um 17.30 Uhr im Hotel „Deutsche Eiche“
Lilienthaler Heerstraße 174-176, 28357 Bremen

Referenten:

  • Martin Günthner, Senator für Wirtschaft und Häfen, Senator für Justiz und Verfassung
    „Bedeutung der Elektromobilität für den Wirtschaftsstandort Bremen und die urbane Lebensqualität“
  • Dr. Iris Spieß, MdBB – Verein Deutscher Ingenieure (VDI)
    „Elektromobilität, innovative Elektrofahrzeuge, Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz“
  • Jan Cassalette, hallo taxi Fachverlag
    „Elektromobilität für den Mittelstand“

Die Veranstaltung dauert einschließlich Diskussion bis etwa 18.30 Uhr. Danach wird ein kleiner Imbiss angeboten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und begrüßen Sie gerne zu unserer Veranstaltung.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Zerfowski
AGS-Landesvorsitzender
SPD Schwachhausen Süd/Ost

E-Mail: ags@spd-schwachhausen.de

Erfreulich schnell angepasst

„[…]Ausstieg aus der Atomindustrie – so früh wie möglich“

ein schönes Zitat des Präsidenten des BDI Hans Peter- Keitel bei einem Wirtschaftsforum in Hannover; es dokumentiert den erfreulich schnellen Wandel der Industrie in Bezug auf einen der kostenträchtigsten Faktoren moderner Industrieproduktion: Energie.

Man kann damit rechnen das der längst fällige Rückzug einer veralteten Technik der Energieerzeugung und der Entsorgung der imensen Altlasten derselben, erhebliche Kosten verursachen wird.

Diese hat bei jeder Betrachtungsweise der Endverbraucher zu tragen: Zum einen steigen die Kosten aller Produkte durch höhere Energiepreise der Produktion. Zum anderen durch höhere Energiepreise die der Verbraucher bei seinem Energieversorger zu zahlen hat.

Tröstlich und erfreulich bei diesem Szenario: Steigt der Preis eines Produktes ist dieses in aller Regel ein wirtschaftliches Ziel preisgünstigere Alternativen zu entwickeln. Entwicklungen bringen neben technischen Fortschritt im Allgemeinen auch mehr Arbeitspläze durch mehr Markt. Das wurde in der Vergangenheit schon bewiesen.

Nicht voraussehen konnte der Arbeitskreis Energie den rasanten Stimmungsumschwung vieler bez. der Energiepolitik.

Rainer Hamann (eigentlich Sprecher für Medienpolitik) im Oktober letzten Jahres bei der Durchsicht von Angeboten von Wahlkampfmaterial: „Bestellt mal 50 Stück von diesem Motiv. Sieht gut aus.“ Kaum ein halbes Jahr später ist absehbar das die Atomkraft mit der Aufgabe billigen Strom und damit nicht nachaltige Produkte zu fördern endlich abgeschafft wird.

Wir freuen uns umso mehr über den ersten und vierten Platz beim Weser-Kurier Wettbewerb der Wahlwerbeplakate.

MdBB Rainer Hamann, Peter Zerfowski (AGS), Gerd Rohde (AK Energie) mit dem schönsten Wahlplakat 2011

Für den Arbeitskreis Energie

Stefan Pastoor

Quelle: Weserkurier: 04.04.11 Seite 1 und 02.04.11 Seite 13

E-Mobilität in Bremen

Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen informiert sich über E-Mobilität

Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen besuchte am Freitag, 26.2.2011 das Fraunhofer-Institut im Bremer Technologiepark und informierte sich ausführlich über die Entwicklung der Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg.

Der Abteilungsleiter Elektromobilität, Dr.-Ing. Gerald Rausch führte die Vertreter des Mittelstandes in der SPD durch die „heiligen Hallen“ der E-Mobilität in Bremen, unterstützt von Dr. iris Spieß, Chemikerin am Fraunhofer Institut, MdBB. Ein intensiver Erfahrungsaustausch förderte Erstaunliches zutage: Im Bremer Verkehrs- und Umweltresort von Senator Loske (Grüne) gibt es keinen Arbeitskreis Elektromobilität.

Die Gründung einer regionalen Plattform wurde daher vorgeschlagen und wird von der AGS nun forciert. „Bremen eignet sich hervorragend, Elektromobilität schon jetzt auf die Straße zu bringen“, so Jan Cassalette, der sich als Herausgeber eines Fachmagazins für das Taxigewerbe intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat. „Ein erheblicher Teil der Tagesfahrleistung unserer Bürgerinnen und Bürger ist jetzt schon von E-Mobilen zu leisten“, so das Vorstandsmitglied der AGS.

Dessen Vorsitzender, Peter Zerfowski, betont außerdem die herausragende Bedeutung des Automotiv-Sektors für den Mittelstand im Land Bremen: „Bremen ist Automobilstandort und muss E-Mobilstandort werden. Das erfordert allerdings auch den politischen Willen.“ Die AGS werde sich daher dafür einsetzen, die Bremer SPD auf die Bedeutung dieses Wirtschaftszweig zu sensibilisieren.

AGS: schwarz-grüne Koalition gescheitert

Presseerklärung der Selbständigen in der Bremer SPD

Die erste schwarz-grüne Koalition auf Landesebene ist gescheitert. Im Sinne der Hamburger Bürgerinnen und Bürger nehmen die Selbständigen in der Bremer SPD diese Nachricht mit großer Erleichterung zur Kenntnis. Nun ist der Weg frei für eine Politik in unserer befreundeten Hansestadt, die die Interessen aller Menschen berücksichtigt, und nicht nur die einzelner Gruppen.

Für Klientelpolitik ist auch angesichts der desaströsen und von der Union zu verantwortenden Haushaltslage kein Platz. Wir unterstützen daher ausdrücklich den Hamburger SPD-Vorsitzenden Olaf Scholz, der Neuwahlen vor dem Hintergrund ständiger Querelen und Rücktritte schon seit geraumer Zeit fordert.

Im Sinne der intensiven wirtschaftlichen Kontakte zwischen den beiden Hansestädten Hamburg und Bremen hoffen wir, dass nun Schluss ist mit unsozialer und wirtschaftsfeindlicher Politik. Insbesondere ist hierbei hervorzuheben, dass beide Länder auf eine konstruktive Zusammenarbeit in Hafenwirtschaft und Logistik angewiesen sind.

Dies ist vor allem für zahlreiche mittelständische und Einzelunternehmen in diesem Bereich von existenzieller Bedeutung. Die Hamburger Regierung hat sich in diesem Zusammenhang wiederholt als Bremsklotz einer länderübergreifenden und zielgerichteten Wirtschaftspolitik erwiesen. Bremen profitiert daher ganz konkret von einem Politikwechsel in Hamburg und unterstützt eine rot-grüne Koalition nach Bremer Vorbild.

Peter Zerfowski
Vorsitzender
AGS Landesverband Bremen

Jan Cassalette
Vorstand
AGS Landesverband Bremen

AGS: Standesamt an der Hollerallee erhalten

Offener Brief an den Senator für Inneres Herrn Ulrich Mäurer

Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen in der SPD
– Wir denken selbstständig –

Sehr geehrter Herr Senator,

die Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen in der SPD begrüßt es, dass Sie auf Intervention des Ehrenbürgers Dr. Klaus Hübotter die Entscheidung der Politik, das Standesamt in den Hafen zu verlegen, noch einmal überprüfen. Mit der Aufgabe der Standesamts-Villa wird ein empfindlicher, emotionaler Punkt vieler Bremer Bürgerinnen und Bürger berührt.

Als Vertreter der Selbstständigen in der SPD bitten wir Sie alles zu tun, den alten Standort des Standesamtes zu erhalten. Die von den Fachleuten geschätzten Sanierungskosten von unter 2,5 Millionen Euro würden bestimmt vom Rechnungshof akzeptiert und von der überwiegenden Mehrheit der Bremer Bürgerinnen und Bürger sehr begrüßt werden. Zudem erschließt es sich zumindest nicht auf den ersten Blick, dass Aufwendungen allein für die Kaltmiete in Höhe von mindestens 8 Mio. Euro den Steuerzahler besser stellen als die Renovierung des eigenen städtischen Eigentums, koste es auch mehr als 2,5 Mio. Euro.

In der Hoffnung, dass Sie unserer Anregung folgen verbleiben wir
mit freundlichen Grüßen

Ihre

Peter Zerfowski
Vorsitzender
AGS Landesverband Bremen

Jan Cassalette
Vorstand
AGS Landesverband Bremen